Immobilie selbst verkaufen?
Kann ich meine Immobilie selbst verkaufen?

Immobilie selbst verkaufen?

Immobilien von einem erfahrenen Makler verkaufen zu lassen bietet einige Vorteile. Vor allem nimmt er Ihnen viel Arbeit ab. Der einzige Nachteil: Sie zahlen entweder hohe Maklergebühren, oder sind der Gefahr ausgesetzt schlecht beraten und vertreten zu werden. Daher bietet es sich an, dass Sie Ihre Immobilie selbst verkaufen.

Laut Statistiken von immoverkauf24 werden in Nordrhein-Westfalen im Schnitt 7,14% Maklergebühren fällig. (Quelle: https://www.immoverkauf24.de/immobilienmakler/maklerprovision/) Bei einem Haus im Wert von 500.000€ wären das satte 35.700€. Wie viele Monate müssten Sie dafür arbeiten?

Ganz klar: ein qualifizierter Makler macht eine gute Arbeit und muss oft auch viel arbeiten für seine Provision. Aber wenn Sie sich die Arbeit des Maklers selbst zutrauen und eine menge Geld sparen wollen, sind Sie mit unserem mehrteiligen Ratgeber bestens beraten!

Erster Schritt: Selbsteinschätzung und Kalkulation

Zuerst sollten Sie versuchen selbst einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind Ihre Immobilie angemessen zu vermarkten. Der Makler ist ein Vermittler und versucht durch professionelles Auftreten und Verhandlungsgeschick die Immobilie zum besten Preis zu verkaufen. Aber nicht jedem liegt das Verhandeln und Verkaufen, manche hassen es. Falls Sie damit kein Problem haben, fragen Sie doch auch einen Freund oder guten Bekannten, wie er Sie einschätzt.

Sind Sie zu dem Schluss gekommen, dass Sie selbst das Zeug dazu haben einmal Immobilienmakler zu sein, sollten Sie kalkulieren, ob es sich für Sie auch finanziell lohnt, dass Sie die Immobilie selbst verkaufen. Holen Sie sich Angebote von Immobilienmaklern ein um die Preise guter Makler in Ihrer Region herauszufinden. Auf Portalen wie Immobilienscout24 können Sie meistens nur die Kosten für den Käufer einsehen (oft 3,57%). Laut Statistik wird die Provision für Käufer und Verkäufer in NRW in der Regel geteilt, weshalb die eigentliche Provision meist doppelt so hoch ist. Wenn Sie herausgefunden haben, wie hoch die Provision ist, können Sie berechnen, wie hoch die absoluten Kosten sind. Anhand der absoluten Kosten im Vergleich zu Ihrem Verdienst können Sie bewerten, ob sich es für Sie rein finanziell lohnt, die Immobilie selbst zu verkaufen. Beachten Sie aber auch, ob Sie genügend Zeit für die Vermarktung haben.

Zweiter Schritt: Objekt bewerten und Unterlagen erstellen

Als nächstes muss das Objekt bewertet und Unterlagen erstellt werden. Wenn Sie sich bereits in der Immobilienbranche gut auskennen können Sie die Bewertung selbstverständlich selbst vornehmen. Informationen über die Bewertung von Immobilien finden Sie bald auch hier. Alternativ ist es empfehlenswert eine Bewertung der Immobilie durch einen Sachverständigen vornehmen zu lassen. Informationen über Preis und Leistung von einigen Sachverständigen werden wir hier bald ebenfalls veröffentlichen.

Grundriss, Flurkarte und Energieausweis, sind die Unterlagen, die auf jeden Fall besorgt werden müssen. Ferner ist es sinnvoll ein Expose zu erstellen oder erstellen zu lassen, Fotos zu machen und eine Objekt-, Lage-, und Ausstattungsbeschreibung anzufertigen.

Hier eine Checkliste:

  • Bewertung
  • Grundriss
  • Flurkarte
  • Energieausweis
  • Fotos
  • Objektbeschreibung
  • Expose

Das beste Marketing für Immobilien

Fotos, Objektbeschreibung und Expose sind im Gegensatz zu den anderen Unterlagen sehr subjektiv und zählen zum Marketing Ihrer Immobilie. Es ist also darauf zu achten, die Immobilie in das richtige Licht zu rücken, bevor Sie Ihre Immobilie selbst verkaufen. Denn schlechte Fotos und langweilige Beschreibungen werden keinen potentiellen Kunden zum Kauf anregen.

Besonders empfehlenswert ist es daher auch ein Immobilienvideo zu erstellen. Videos werden immer benutzt, wenn Produkte, Marken oder Unternehmen präsentiert werden sollen und der Kunde zum Kauf angeregt werden soll. Ob in der Fernsehwerbung oder bei Imagefilmen. Der Trend geht dahin, dass Fotos von Videos abgelöst werden. Sogar Hochzeiten werden immer öfter gefilmt. Der Grund liegt darin, dass mit Videos Emotionen besser erzeugt oder vermittelt werden können. Wollen Sie Ihre Immobile selbst verkaufen, können Sie mit einem Immobilienvideo sogar einiges besser machen, als so mancher Makler, der sich veralteter Vermarktungsmethoden bedient.

Immobilienvideo selbst filmen – oder filmen lassen

Auch Immobilienvideos können Sie selbst filmen. Hier finden Sie einen Ratgeber mit Profitipps direkt von uns! Allerdings sollten Sie berücksichtigen, dass es bei Videos einiges mehr zu beachten gibt, als bei Fotos. Professionelle Immobilienvideografen nutzen Drohnen und teures Equipment und Drohnen. Ferner steht die erstklassige Präsentation im Vordergrund. Bei uns gibt es übrigens aufwändige Immobilienvideos bereits ab 499€!

360° VR oder moderner Immobilienfilm?

Wenn Sie Ihre Immobilie selbst verkaufen können Sie auch selbst entscheiden, ob Sie lieber einen 360° Videorundgang, oder einen modernen Immobilienfilm erstellen wollen. Für Privatverkäufer empfehlen wir jedoch einen modernen Immobilienfilm. Zu den Gründen erfahren Sie hier mehr.

Dritter Schritt: Immobilienportale

Wenn Sie alle Unterlagen zusammen haben und auch geeignetes Präsentationsmaterial für Ihre Immobilie erstellt haben, können Sie endlich Ihre Immobilie selbst verkaufen. Am besten bieten Sie Ihre Immobilie auf einem guten Immobilienportal an. Hier können Sie alle erforderlichen Daten eintragen und müssen nur noch auf die Interessenten warten.

Einen Vergleich der Immobilienportale haben wir hier angestellt. Unser Preis-Leistungs-Sieger ist Immowelt.

Letzte Schritte: Besichtigungen, Kunden prüfen, Notarvertrag, Schlüsselübergabe

Die letzten Schritte kann man grob als den Abschluss des Immobilienverkaufs bezeichnen. Zuerst werden Sie mit potentiellen Käufern Besichtigungen vereinbaren. Wie Sie bei Besichtigungen clever vorgehen erklären wir Ihnen hier. Meint der Käufer es dann ernst, sollten Sie die Bonität des Käufers überprüfen und sich eine Finanzierungszusage von der Bank geben lassen. Anschließend wird der Notarvertrag aufgesetzt. Notare kosten übrigens gesetzlich überall gleich. Bei einem 500.000€ Haus können Sie mit Kosten von 6.119,58 € rechnen. Näheres können Sie hier nachlesen.

Letztlich folgt die Schlüsselübergabe, mit der Sie es geschafft haben:

Immobilie selbst verkaufen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Hallo, ich möchte ein großes Mehrfamilienhaus in Köln verkaufen. 230qm Wohnfläche, 8 Zimmer. Ich überlege es selbst zu verkaufen, da der Makler ungefähr 63.000€ kosten würde.
    Wie teuer wäre es, wenn Sie das gesamte Marketing übernehmen?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen